STEFANIE KÄSER

59. SOLOTHURNER FILMTAGE 17. – 24. JANUAR 2024

WERBUNG
Das bedeutendste Filmfestival für den Schweizer Film präsentiert seit 1966 jährlich eine repräsentative Auswahl an Publikumslieblingen, interessanten Dokumentarstreifen, animierten Werken, schönen Romanzen und dramatischen Geschichten. Nebst den zentralen Filmvorführungen und -Gesprächen sind die Solothurner Filmtage ein wichtiger Vernetzungsort für Publikum und Filmbranche. In Solothurn laufen keine Stars über den roten Teppich – sie befinden sich inmitten des Publikums.
 
Von Ungehorsam bis Swissness
 
Das «Panorama Schweiz» ist das Herzstück der Solothurner Filmtage und zeigt eine Selektion aktueller Schweizer Produktionen. Drei Wettbewerbe geben diesem Programm einen kompetitiven Rahmen: Das Publikum wählt im «PRIX DU PUBLIC» seinen Liebling aus den nominierten Filmen, während zwei auserlesene Jurys einerseits den «Prix de Soleure» für einen herausragenden, gesellschaftsrelevanten Film vergeben sowie andererseits mit dem Preis «Visioni» ein herausragendes erstes oder zweites Werk auszeichnen. Themen wie Selbstfindung und Identität, Ungehorsam und Erwachsen-Werden, Migration und «Swissness» sind im diesjährigen Panorama-Programm vermehrt anzutreffen. Ausserdem konnten für die 59. Solothurner Filmtage besonders viele nationale und Weltpremieren an Land gezogen werden.
 
Inszenierte Realitäten und animierte Retrospektive
 
Kuratierte Schwerpunkte werden in den Spezialprogrammen gesetzt: Der «Fokus» widmet sich unter dem Titel «Playtime» in der 59. Ausgabe der Solothurner Filmtage der Entwicklung des Schauspiels und der Rolle, die es innerhalb einer hypermediatisierten Gesellschaft spielt. Ausserdem werden im «Rencontre» zum ersten Mal in der Geschichte der Filmtage Ehrengäste aus der Sparte des Animationsfilmes ausgezeichnet: die drei Gründer des Genfer Studios GDS, Claude Luyet, Georges Schwizgebel und Daniel Suter. In der filmhistorischen Reihe «Histoires» werden fünf Filme der ältesten noch aktiven Schweizer Produktionsfirma gezeigt, der genau 100 Jahre alten Praesens-Film AG. Das Programm erzählt vom Pioniergeist, von verschwiegenen Realitäten und vom Hollywoodfieber der Nachkriegszeit. Und schliesslich lösen Filme immer etwas aus, rufen Gefühle hervor, werfen Fragen auf – kurz: Nach dem Film ist vor der Diskussion. Die Gesprächsreihe «Fare Cinema» bietet Gelegenheit, die Themen der Leinwand mit Expert_innen zu vertiefen. Jeden Tag um 10:15 im Kreuz mit Kaffee und Gipfeli.
 
Schweizer Filmmagie in Solothurn
 
Lassen auch Sie sich von der interessanten, romantischen, dramatischen Welt des Schweizer Films begeistern und besuchen Sie unsere wunderschöne barocke Altstadt im Januar (17. – 24.1.2024). Mehr dazu auf unserer Webseite.
Stefanie Käser
ist für Kommunikation und Marketing bei den Solothurner Filmtagen zuständig.
(Stand: 2023)
[© cinemabuch – seit über 60 Jahren mit Beiträgen zum Schweizer Film  ]