DORIS SENN

ZÜRIWEST - AM BLUES VORUS (ANNINA FURRER)

SELECTION CINEMA

ZüriWest gehörten mittlerweile zur Schweiz wie die Marroni zum Winter, meint Kuno Lau- ener in einem Interview. Tatsächlich rangiert die ihrem Namen zum Trotz aus Bern stam­mende «Mundart-Band» als feste Grösse in der Schweizer Pop-Musikszene. Lauener - laut Publikum der «geilste Berner auf der Musik­bühne» - ist seit ihren Anfängen vor zwei Jahrzehnten als Sänger und Texter dabei. Ihm, seiner Band und der Crew ist der abendfüllende Dokumentarfilm von Annina Furrer gewidmet.

Als Angel- und Ausgangspunkt für diese filmische Hommage diente der Neuaufbruch im Jahr 2000: Langjährige Mitglieder der Band schieden aus, neue kamen hinzu. Im vergange­nen Jahr erschien die erste CD in der neuen Formation - Radio zum Glück. Die darauf folgende Tournee liefert in Ausschnitten dem Film das On-the-road-Feeling, ohne ihn zu einem Roadmovie zu machen. Im Mittelpunkt steht Frontman Kuno Lauener: Mit typisch schweizerischem Understatement erzählt er vom Gestern und Heute, von Befindlichkeiten der Gruppe und seiner persönlichen Entwick­lung. Andere Bandmitglieder, Techniker und Manager - ehemalige wie neue - ergänzen mit ihren Erinnerungen und Zukunftsvisionen. Nebst diesem Stöbern im Seelenleben der Band gibt ZüriWest auch Einblicke in den Werdegang der Gruppe: mit Aufnahmen der verrucht-verrauchten Konzertauftritte in den Achtzigerjah­ren, als ZüriWest mit punkigem Rock-Sound als Szeneband ihre Auftritte hatten; oder mit Ausschnitten aus den frühen Fernsehinter­views, die in ihrer peinlich hölzernen Machart ein Stück Mediengeschichte dokumentieren; oder mit Eindrücken der Konzertatmosphäre aus der jüngsten Zeit, in denen das enthusiasti­sche Publikum - teils mitgewachsen, teils bis zu einer Generation j ünger - die Texte Wort für Wort mitzusingen vermag.

In den Neunzigern haben ZüriWest ihre rotzig-politischen Lieder der Anfänge zuneh­mend durch poetisch-melancholische Texte er­setzt - was mitunter die Abtrünnigkeit ein­gefleischter Fans zur Folge hatte und die Kritik einheimischer Musikjournalisten provozierte. Doch nach wie vor füllen ZüriWest das Zürcher Palais X-tra ebenso erfolgreich wie das Gross­zelt beim Mattenfest Eggiwil. Und dass der Er­folg an der deutsch-österreichischen Grenze abbricht, tragen sie mit Fassung: Die Sprach­barriere ist unerbittlich, aber nachvollziehbar.

Die vom Fernsehen herkommenden An­nina Furrer und Regula Begert (Drehbuch) haben mit ZürtWest - am Blues vorus diesen Schweizer Pop-Stars in einem dem Startum ab­holden Land ein zurückhaltend respektvolles Porträt geschaffen. Eine atmosphärische Ka­mera (Felix von Muralt) liefert die adäquate, sorgfältige Bildästhetik. In dem sehr persön­lichen Blick hinter die Kulissen kommt einzig das Musikerlebnis etwas zu kurz: Zwar werden viele Songs angespielt, doch erst beim Abspann wird das Feeling ihrer Live-Performance inte­gral bis in den Kinosaal hineingetragen. Wer mehr davon haben möchte, muss dies an einem ihrer nächsten Konzerte nachholen.

Doris Senn
geb. 1957, Studium der Romanistik, der Europäischen Volksliteratur und der Filmwissenschaft, seit 2001 Co-Leitung/-Programmation Pink Apple, als Lektorin, Übersetzerin und freie Filmjournalistin tätig.
(Stand: 2019)
[© cinemabuch – seit über 60 Jahren mit Beiträgen zum Schweizer Film  ]