ROLAND COSANDEY

MOST TANGO (AGNES WEBER)

SELECTION CINEMA

Das Thema und seine Variationen ist eine Form, für die der Trickfilm eine besondere Vorliebe hat, wohl wegen der klaren gestalterischen Eigenschaften des Materials. Der Musik kommt hier eine privilegierte Ordnungsfunktion zu.

Most Tango setzt diese Möglichkeiten spielerisch ein (auch die Garantien, die sie einem ersten Filmversuch bieten). Es existiert eine Art Fabel, ein eher schwarzer Humor, der auf der Umkehrung gewisser visueller Metaphern gründet, welche aus dem Text heraus entstehen und ironisch illustriert werden. Der Aussenrahmen wird ausgezeichnet eingesetzt und kompensiert den stampfenden Rhythmus, der sich nicht aus der leichten Taktabfolge des Tanzes selbst, sondern aus dessen Wiederholungen ergibt.

Roland Cosandey
ist Lehrbeauftragter an der Ecole Politechnique und der Ecole des Beaux Arts in Lausanne und freier Filmpublizist.
(Stand: 2019)
[© cinemabuch – seit über 60 Jahren mit Beiträgen zum Schweizer Film  ]