CINEMA #64
QUALITÄT

Was macht einen guten Film aus? Was einen missglückten? Sind die Kriterien bei einem Schweizer Film andere als bei einem aus Österreich oder aus Hollywood? Die diesjährige Ausgabe des CINEMA-Jahrbuch untersucht das Thema Qualität und Film mit einem Fokus auf den Journalismusfilm, die Filmästhetik, die Filmkritik, die Filmprogrammation und die digitale Wende im Kino. Besonders spannend sind die Statements von Vertretern/-innen der Schweizer Filmbranche, Filmförderung und Filmkritik, die ihre Erfahrungen mit spezifischen Filmprojekten und Hoch- und Tiefpunkten in ihrem Schaffen pointiert nacherzählen.

Ein Highlight von CINEMA 64: Qualität stellt zudem der wegweisende Essay "In Verteidigung des ärmlichen Bildes" von Hito Steyerl über Filme im Zeitalter des Internets dar, der mit der aktuellen Ausgabe nun das erste Mal auf Deutsch vorliegt.


Der Preis für das aktuelle CINEMA beträgt CHF 32.-/ EUR 25.-, im Abonnement CHF 24.- / EUR 19.90

Sie können die aktuelle Ausgabe direkt mit einer Mail an den Schüren Verlag bestellen...
E-Mail-Adresse: bestellungen@schueren-verlag.de

zum Buch...

NEWS

Die CINEMA Bücher 29 bis 42 sind jetzt online!

Die CINEMA-Bücher 29 bis 42 der Jahre 1983 bis 1997, rund 2'800 Seiten, sind neu auf der CINEMA-Website verfügbar..

WERBUNG

Werde jetzt CINEMA-Abonnent_in!

Werde jetzt Abonnent_in des CINEMA, der ältesten Filmzeitschrift der Schweiz, mit dem umfassendsten Archiv an Filmkritiken zum Schweizer Film.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Golden Age

Golden Age dokumentiert den goldenen Ruhestand der reichen Babyboomer in der Altersresidenz. Von der Staubsaugerperspektive bis zum Chefsessel, von der stillen Einzelwohnung bis zum tosenden Speisesaal.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Cronofobia

Der Spielfilm Cronofobia von Francesco Rizzi handelt vom Überwinden der Zeitlosigkeit und der Einsamkeit. Ein starkes Drama mit der Berner Schauspielerin Sabine Timoteo und dem Italienischen Schauspieler Vincio Marchioni.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

La Traque

Im Animationsfilm La Traque zeigt Natacha Baud-Grasset, wie Wölfe einen Hirschen jagen. Zunächst sind die Bilder naturalistisch, dann verwandeln sich die Tiere in abstrakte Figuren und erzeugen eine intensive, teils verstörende Wirkung.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Der Büezer

Ist Zürich wirklich so arrogant wie im Film Der Büezer?

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Der nackte König

Ausgehend von seiner Faszination für den berühmten polnischen Reporter Ryszard Kapuściński (1932-2007) spürt Andreas Hoessli der Geschichte und den Auswirkungen der Revolutionen in Iran (1979) und Polen (1980) nach.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Love me tender

Klaudia Reynicke präsentiert eine intime Charakterstudie einer stark zwanghaften, wahnhaften Aussenseiterin, die so gar nicht ins Bild der autonomen, starken Frauenfigur passen will.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Die fruchtbaren Jahre sind vorbei

Dicht, witzig und rasant erzählt Natascha Beller in ihrem Regiedebüt für die grosse Leinwand von dem, was Frauen über dreissig heute umtreibt.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Le renard et l'oisille

Hungrig schleicht ein Fuchs durch den Wald. Doch anstatt Nahrung findet er ein Vögelchen, das Hilfe braucht. Von dieser ungewöhnlichen Partnerschaft erzählen Sam und Fred Guillaume in ihrem bezaubernden Stop-Motion-Kurzfilm Le renard et l'oisille.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Mama Rosa

Dejan Baracs in Locarno ausgezeichneter Diplomkurzfilm gibt mit viel Sensibilität und Empathie einen Einblick in den Alltag und die Traurigkeit seiner Mutter, die auf Wertschätzung und Anerkennung hofft.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Das Leben ist eines der Leichtesten

Marion Nyffeneggers Bachelor-Abschlussfilm Das Leben ist eines der Leichtesten erinnert auf virtuose Art und Weise daran, warum der Animationsfilm auch als «Medium der unbegrenzten Möglichkeiten» bekannt ist.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Terminal

Eine alte Frau sitzt einsam und verlassen in einem Busbahnhof. In beengenden und symbolisch aufgeladenen Einstellungen forscht Kim Allamand nach dem Gefühl des Alterns und des Wartens auf die endgültige Abreise.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

All Inclusive

Das Mosaik an Eindrücken und Bildern vom Alltag auf dem Ferienschiff lässt einem das Lachen im Hals ersticken und All Inclusive zu einem bizarren Abbild der zeitgenössischen Konsumgesellschaft werden.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Taste of Hope

Laura Coppens beobachtet in ihrem Film die kooperativ organisierte Tee-Firma Scop-Ti und wie die Mitarbeitenden innerhalb ihrer antiautoritären Strukturen dem kapitalistischen Markt standzuhalten versuchen.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

La séparation des traces

In La séparation des traces denkt Francis Reusser, ein Mitbegründer des Neuen Schweizer Films, über Vergangenheit und Zukunft des Kinos nach. Das autobiografische dokumentarische Filmessay ist ein facettenreiches Spätwerk voller Ecken und Kanten.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Eisenberger

Über mehrere Monate hinweg folgte Hercli Bundi mit seiner Kamera dem eigenwilligen Künstler Christian Eisenberger. Die daraus entstandene Doku besticht vor allem durch ihre faszinierende Betrachtung von Eisenbergers kreativem Arbeitsprozess.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Zwingli

Die Geschichte Huldrych Zwinglis folgt einer seltsamen Dramaturgie. Sie beginnt mit vielen Happy Ends und endet abrupt und ernüchternd im Kappelerkrieg. Vielleicht gerade deswegen macht dieser erste Zürcher Blockbuster Lust auf Sola Scriptura.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Isola

Gefangene passen auf Gefangene auf, das ist Alltag auf der «Isola». Denn dieses Gefängnis befindet sich auf einer Insel – Häftlinge und Wärter leben isoliert auf einem wunderschönen Fleck Erde.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?

Das Langspielfilm-Debüt von Kerstin Polte ist eine Art Road Movie, in dem eine Familie in der wilden norddeutschen Küstenlandschaft zurück zu den Wurzeln ihrer Sehnsüchte findet. Ein humorvoller, aber auch poetischer Film mit eigener Bildsprache.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Salam Godzilla

Der Tonkünstler Gilles Aubry hat mit diesem mittellangen Dokumentarfilm einen visuell sowie akustisch fordernden Film über die Hinterlassenschaft des Erdbebens von 1960 geschaffen, das die Stadt Agadir nachhaltig geprägt hat.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Loulou

Aus dem Versteck hinter der Kamera richtet Nathan Hofstetter seinen Blick bemerkenswert nah auf seine Freund_innen, Familienmitglieder, Landschaften und auf sich selbst und geht dabei Fragen nach psychischer Gesundheit und Verlust nach.

[© cinemabuch – seit über 60 Jahren mit Beiträgen zum Schweizer Film  ]