CINEMA #68
HUMOR


Humor im Schweizer Film- und Medienschaffen: gewitzt, charmant, derb oder einfach nicht lustig? In sechs Essays arbeiten unsere Autor_innen die filmischen Eigenheiten des Komischen heraus, geben historische Rückblicke in die neuere und ältere Filmgeschichte und verfolgen die Spuren des Humors über Genre- und Gattungsgrenzen hinaus: vom Trashfilm über den Werbeclip bis zum wissenschaftlichen Online-Video. Auch in diesem Band haben wir mit Praktiker_innen aus der Film- und Fernsehbranche gesprochen, die mit uns über Humor reflektieren und Einblick in ihr Schaffen geben. Abgerundet wird der Band von Rezensionen und Festivalberichten aus einem bewegten Filmjahr.


Der Preis für das aktuelle CINEMA beträgt CHF 32.-/ EUR 32.-, im Abonnement CHF 24.- / EUR 24.–

Sie können die aktuelle Ausgabe direkt mit einer Mail an den Schüren Verlag bestellen: bestellungen@schueren-verlag.de

Unterstützen Sie uns direkt und profitieren Sie als Abonnent_in von den Vorzugspreisen. Abonnieren Sie jetzt das CINEMA unkompliziert über order.cinemabuch.ch

zum Buch...

NEWS

Call for Papers CINEMA 69: WILD

Die Schweiz als Filmstandort ist stark geprägt von der Romantisierung und Vermarktung naturbelassener Landschaften. Doch wie werden diese Bilder, Klänge und Erzählungen von Wildnis filmisch inszeniert?

WERBUNG

Solothurner Filmtage (18. - 25.1.2023)

Im Januar 2023 wird es wieder bunt in der Solothurner Altstadt – aktuelle Schweizer Werke flackern über Leinwände, welche in interessanten Gesprächen und Workshops vertieft werden.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Coffee Break

Ein Coffee Break wird zu einer wilden Reise in den Dschungel. In ihrem kurzen Animationsfilm lassen Viviane Barben und Sarah Binz eine Kaffeetrinkerin auf einen Jaguar treffen, der sie mit ihren Ängsten konfrontiert.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

La dérive des continents (au sud)

Ein ausgesprochen dichter und gewitzter Film, der die kritisch beleuchtete symbolische Mutterrolle Europas mit der Doppelrolle einer Karrierefrau verknüpft, die für die Wahrung der südlichen EU-Grenzen tätig ist und ihr eigenes Muttersein negiert.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

De Humani Corporis Fabrica

Nichts für schwache (Seh-)Nerven. De humani corporis fabrica lässt uns tief in den (Spital-)Körper blicken.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Hotel Motel

Was mit dem dumpfen Betrachten von Goldfischen beginnt, endet mit einem Blütenzauber und klarer Message. Hotel Motel ist ein Appell an Wachheit und Zivilcourage.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

L’Art du silence

In tongewaltigen Bildern verfolgt Maurizius Staerkle Drux die Lebensgeschichte von Pantomime Marcel Marceau. In einem assoziativen und persönlichen Bilderfluss wird dabei ein Netzwerk von Einflüssen, Quererweisen und sprunghaften Verbindungen geschaffen.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

(Im)mortels

Regisseurin Lila Ribi diskutiert mit ihrer Grossmutter über das Leben nach dem Tod. (Im)mortels funktioniert als subjektives Familienporträt, leistet sich aber ein paar allzu abenteuerliche Ausflüge ins Fach des «objektiven» Dokumentarfilms.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Die schwarze Spinne

In der stillen Hoffnung auf Wiedergutmachung und um Sumiswald zu retten, lässt sich eine Frau im mittelalterlichen Emmental auf einen Pakt mit dem Teufel ein.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

limites

Wenn Verzauberung von der Entzauberung eingeholt wird. Diesbachs Film oszilliert zwischen einer Liebeserklärung an «seinen» Wald und einer genauso kritischen wie kreativen Auseinandersetzung mit den immer potenter werdenden bildgenerierenden Werkzeugen.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Colportage Interdit

Der Filmemacher blickt mit einem grosszügigen und besorgten Blick auf seine Zeit, erkennt «das Unheimliche im Wirklichen» und erinnert daran, wie wichtig es ist, sich um das Kind zu kümmern, das in uns schlummert.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Lettre à Jean-Luc Godard

Auf der Kommentarebene äussert der senegalesische Poet und Filmemacher Mustafaa Saitque sein Verhältnis zur Stadt Lausanne, welche er lediglich passieren wollte, die sich (ihm) jedoch verschloss.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Yaban

Die türkisch-schweizerisch-französische Co-Produktion offenbart anhand des Motivs der Medea-Sage aus der griechischen Mythologie verschiedene Abhängigkeitsverhältnisse und Machtstrukturen in der heutigen Türkei.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Für immer Sonntag

In seinem Langfilmdebüt widmet sich Steven Vit der Pensionierung seines Vaters. Was unglamourös klingt, erweist sich sowohl als einfühlsames Familienporträt als auch als klarsichtige Auseinandersetzung mit dem Ende des Wirtschaftswundertraums.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

La reine des renards

Wie heitert man eine traurige Königin auf? Die Füchse aus La reine des renards versuchen es mit Liebesbriefen, welche die menschlichen Verfasser nicht abgeschickt haben. Der Film von Marina Rosset ist voller reizend melancholischen Humors.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Zahorí

Die gleissende Steppe, durch die der trockene Wind zieht, die weite, helle Einsamkeit, die topografischen Zerklüftungen, aber auch die traumartigen, leuchtenden Nächte mit ihren Klängen und Erscheinungen spielen in diesem Film die Hauptrolle.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Anscht

Aus der Perspektive von Kindern kann der Alltag ganz schön schrecklich sein. Um Ängste von Kindern – oder eben Anscht – dreht sich der kurze Animationsfilm von Matthias Huber. In kurzen Einstellungen beleuchtet Huber fünf köstliche Horrorszenarien

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Das Maddock Manifest

Dimitri Stapfer und Benjamin Burger verdichten ihr Debüt mit dem Titel Das Maddock Manifest zu einem streng aufs Wesentliche reduzierten Kammerspiel, das von skurrilen Begeg-nungen und nachdenklich stimmenden Dialogen geprägt ist.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Youth Topia

In Youth Topia prallen zwei entgegengesetzte Welten aufeinander: Die der planlosen Jugendlichen und die der pedantischen Erwachsenen. Dennis Stormer schafft aus dem Generationenkonflikt mit seinem Debütfilm eine Ode an die Junggebliebenen.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Chroma

Chroma lässt Raum für unsere Beobachtungen und Sehnsüchte, inszeniert auch Projektionen und Wunschvorstellungen der Figuren und kreiert so sukzessive einen grenzüberschreitenden Bildraum, in dem alles möglich wird.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Harald Naegeli – Der Sprayer von Zürich

Eine leichtfüssige Hommage an den Schweizer Pionier der Street Art: Harald Naegeli. Der jung gebliebene Kunstrebell steht im Zentrum des Doku-Porträts von Nathalie David und gewährt mit seinen amüsanten Bonmots Einblick in sein Werk und Denken.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Pas de deux

Auch in Angesicht des Todes ihres Grossvaters ringen die zwei Brüder um das Weiterleben, ebenso wie die zwei Kämpfer dies am Boden in der Schlussszene des Filmes tun – verbunden und dennoch alleine.

[© cinemabuch – seit über 60 Jahren mit Beiträgen zum Schweizer Film  ]