CINEMA #65
SKANDAL

Kein anderes Wort hat die jüngsten gesellschaftlichen Debatten gleichermassen bestimmt wie das vom griechischen ‹skandalon› abgeleitete, «Ärgernis, Anstoss, Fallstrick» bezeichnende. Im Kino haben sogenannte ‹Skandalfilme› eine lange Tradition. Sie zeigen – ob verschlüsselt oder unverschlüsselt – auf gesellschaftliche Missstände, hinterfragen verkrustete Normen oder Konventionen und erhalten deshalb den Stempel des ‹Skandalfilms› aufgedrückt.

CINEMA 65: Skandal beschäftigt sich mit «Skandalfilmen», der Hinterfragung dieses Begriffs, den üblichen Verdächtigen (u.a. Gaspar Noé, «Natural Born Killers»), aktuellen Skandalen wie die Vergabe des Oscars für den besten Film an «Green Book» sowie Skandalen, die auf den ersten Blick keine zu sein scheinen.

Zudem enthält das Jahrbuch einen exklusiven Filmbrief des Regisseurs Kaleo La Belle, in dem er von seinem neuesten Projekt berichtet.


Der Preis für das aktuelle CINEMA beträgt CHF 32.-/ EUR 25.-, im Abonnement CHF 24.- / EUR 19.90

Sie können die aktuelle Ausgabe direkt mit einer Mail an den Schüren Verlag bestellen...
E-Mail-Adresse: bestellungen@schueren-verlag.de

zum Buch...

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Wir Eltern

Wir Eltern: Dieser intelligente und humorvolle Film ist ein kleines Meisterwerk der kreativen Möglichkeiten, die sich eröffnen, wenn Authentizitätserwartungen und Formkonventionen produktiv unterwandert werden.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Beyto

Gsell inszeniert die eigentlich traurige Geschichte über die Zwangsverheiratung des homosexuellen 19-jährigen Schweiz-Türken Beyto als Tragikomödie, in dem sie die mit den kulturellen Differenzen zwischen der Türkei und der Schweiz spielt.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Favolacce

In Favolacce, der bei der letzten Berlinale für das beste Drehbuch ausgezeichnet wurde, erhalten die Vorstädte Roms eine archetypische, fast zeitlose Dimension.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Signs

Ein Elektriker bringt in der Nacht Leuchtschilder zum Leuchten, doch in der Beziehung zu seiner Partnerin ist längst das Licht erloschen. Der einfühlsame Animationsfilm Signs von Dustin Rees erzeugt mit einfachsten Mitteln eine emotionale Bindung.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Der kleine Vogel und die Bienen

Im Animationsfilm Der kleine Vogel und die Bienen von Lena von Döhren erlebt der schwarze Vogel sein viertes Abenteuer. Er erhält Besuch von einer Biene, spielt mit Pusteblumen und lässt Blumen klingen. Doch der hungrige Fuchs ist auch nicht weit.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Little Miss Fate

Einen wilden Ritt präsentiert Regisseur Joder von Rotz mit seinem schonungslosen Animationsfilm Little Miss Fate. Eine Putzfrau versucht Schicksal zu spielen, um ein Liebespaar glücklich zu vereinen. Doch das geht ordentlich schief.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Nemesis

Thomas Imbach beobachtet in Nemesis aus seinem Atelierfenster über sieben Jahre hinweg den Abriss des Güterbahnhofs und den Aufbau des PJZ. Er sieht den Wandel im Stadtbild als symptomatisch für eine fragwürdige Entwicklung.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Walden

In dreizehn 360-Grad-Schwenks erzählt Daniel Zimmermann in seinem Langfilmdebüt in subtiler Umkehrung Mechanismen der Globalisierung auf und entlarvt gleichzeitig deren Absurdität.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Les particules

Der erste Spielfilm des schweizerisch-französischen Filmemachers Blaise Harrison verknüpft auf einnehmende Weise eine Coming-of-Age-Geschichte mit Elementen eines übernatürlichen Mystery-Thrillers und bildästhetischen Experimenten.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Hexenkinder

In seinem neusten Dokumentarfilm erzählt Edwin Beeler von einem dunklen Kapitel in der Geschichte der Schweiz: Zwangsversorgte Heimkinder erzählen von den Misshandlungen, die sie in katholischen Einrichtungen erlebten – und die sie bis heute verfolgen.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Sekuritas

In ihrem ebenso poetischen wie eigenwilligen Langfilmdebüt verwandelt Carmen Stadler das ehemalige Revox-Haus in Regensdorf in eine atmosphärische Bühne für eine ‹comédie humaine›.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Schwesterlein

Das Regieduo Véronique Reymond und Stéphanie Chuat, beide ausgebildete Schauspielerinnen, hat mit Schwesterlein einen Film über die Seele von Theatermenschen und eine aussergewöhnliche Geschwisterbeziehung geschaffen.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Unter einem Dach

Unter einem Dach beweist, dass einem Toleranz gegenüber Fremdheit nicht mit Argumenten nähergebracht werden kann, sondern über das Zeigen von menschlichen Geschichten.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Jagdzeit

Sabine Boss legt mit Jagdzeit einen Wirtschaftsthriller mit kapitalismuskritischer Moral für das Kino vor: Nachhaltigkeit und Menschlichkeit, so klagt der Film an, werden vom Streben nach kurzfristigem Wachstum aufgefressen.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

L’homme qui fait chanter les pierres

L'homme qui fait chanter les pierres ist ein ethnographisches Dokument, in dem die Filmemacherin ihrem Vater, einem der letzten ‹fumistes d’art› der Welt, eine Stimme gibt, so leise sie auch sein mag.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Fiancées

Drei junge verlobte Frauen in Kairo. Weshalb wollen sie heiraten? Wie sehen sie das Verhältnis zwischen Mann und Frau? Wie ihre Zukunft? Julia Bünter gibt in ihrem dokumentarischen Langfilmdebüt einen augenöffnenden Einblick.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Farewell Paradise – Memories of a broken family

Die Experimentalfilmerin Sonja Wyss zeichnet in Farewell Paradise die Geschichte ihrer Familie nach. Sie schafft ein kathartisches Szenario, das den Mantel des Schweigens um erlittene Dramen lüftet.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Heidi en Chine

Laut Konfuzius stellt die Familie die kleinste Einheit des Staates dar. In diesem Film wird deutlich, wie Regierungsverhältnisse auf private Beziehungen wirken und von da aus auf das emotionale Erleben des Individuums.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Online-Festivalaura, Voraus- und Rückblicke: Das 73. Locarno Film Festival

Die ungewöhnliche Präsentationsform der Sektion «The Films after Tomorrow» machte den besonderen Reiz der diesjährigen Spezialausgabe von Locarno aus. Für einmal schlüpfte man als Zuschauer_in in die Rolle eines Filmproduzenten.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Red Ants Bite

Die georgische Regisseurin Elene Naveriani erzählt in ihrem jüngsten Kurzfilm ein stilles Drama um Freundschaft und Anziehung zwischen zwei nigerianischen Migranten in Tiflis.

[© cinemabuch – seit über 60 Jahren mit Beiträgen zum Schweizer Film  ]