THOMAS SCHÄRER

DER TAUBENWART (ANGELA SPÖRRI)

SELECTION CINEMA

«S Wiissi im Vogelkoot isch Harnsüüri, das frisst», meint der Zürcher Taubenwart und Scharfschütze Edgar Bammatter. Seine Auftrag­geber: «Mir händ d Kathrin Martelli im Rugge», und meint damit die Stadtregierung, Hausbesitzer und andere, die sich von Tauben und deren Rückständen gestört fühlen. Seine Methode: «Suuber! Mir händ in cusem Amt än Wild­biolog.» Seine Opfer: Tauben in rauen Mengen. 70'000 muss er schiessen, um eine Reduktion von 10'000 zu erreichen. Seine Abnehmer: «Oppis chunnt in Langebärg für d Wölf.»

Angela Spörri, eine Schülerin der Fach­klasse Film/Video der HGK in Zürich, sieht Bammatter und seinem Kollegen bei der Arbeit im nächtlich verwaisten Hauptbahnhof zu: kontrollieren, zielen, schiessen, aufheben. Dy­namisch seriell montiert sic die Arbeitsschritte. Dazwischen Bilder von Tauben in Slowmotion. Bammatter erzählt von den Anforderungen zur Erlangung des Bündner Jagdpatents, von radi­kalen Tierschützern und dem (Tauben-)Tod auf Raten. Ab und zu werden auf zwei Gitarren drei Akkorde geschrummt. Nach getaner Arbeit gönnt sich Bammatter «eine milde Ha­vanna - wäg der Gmüetlichkeit».

Dicht packt Angela Spörri die Informa­tionen in ihren mit bescheidenen Mitteln pro­duzierten 11-Minuten-Film. Mit schnellen, stellenweise hastigen Schnitten, mehrfach be­nutzten Szenen und einer agilen, unprätentiö­sen Kamera erzählt sie ökonomisch und ele­gant. Eine Serie von Abschüssen, die den Film eröffnet, taucht mehrmals leitmotivisch auf. Der Taubenwart ist nicht zuletzt wegen der Originalität seines Hauptdarstellers Edgar Bammatter eine kurzweilige und witzige Dokumentation.

Thomas Schärer
1968, studierte Filmwissenschaft und Geschichte in Zürich und Berlin. Wissenschaftlicher Mitarbeiter der HGK Zürich sowie freischaf­fender Historiker und Filmjournalist.
(Stand: 2018)
[© cinemabuch – seit über 60 Jahren mit Beiträgen zum Schweizer Film  ]