CINEMA #61
VERWANDLUNG

Film steht im Zeichen der Um- und Ver-Wandlung. Von Bild zu Bild entfaltet sich eine Geschichte, transformieren sich Figuren, Orte, Stimmungen, wechselt der Ton oder die Erzählweise. Der vielgestaltige Begriff der Verwandlung ist Thema der 61. Ausgabe des CINEMA-Jahrbuchs. Wiederum widmen sich zahlreiche Autorinnen und Autoren dem Thema. Zum Beispiel beschäftigt sich Nepomuk Zettl mit dem inszenierten Leben des Charlie Kaufmann oder Ulrike Hanstein mit Mora, the Mermaid, in Night Tide von Curtis Harrington (US 1961). Henry Taylor zeigt am Beispiel der amerikanischen TV-Serie The Americans die Wandlungen des Genres im Laufe der Zeit. Und Franziska Heller stellt Fragen, die mit der Filmarchivierung verbunden sind. Ein besonderes Augenmerk richtet sich wieder auf das Schweizer Filmschaffen. So nimmt uns Matthias von Gunten im «Filmbrief» mit an die Festivals, an denen sein Film ThuleTuvalu (2014) gezeigt wurde. In der Rubrik «CH-Fenster» erzählen die Geschäftsführer der Praesens Film über die «Erfolgsgeschichte» des ältesten Filmunternehmens der Schweiz. Weiter finden sich ein literarischer Beitrag des Schriftstellers Christoph Simon, das Bildessay «Changes» des schweizerisch-britischen Künstlers Dustin Rees. Ausserdem enthält das CINEMA-Jahrbuch eine Auswahl der 2015 produzierten Schweizer Filme.


Der Preis für CINEMA #61 Verwandlung beträgt CHF 32.-/ EUR 25.-, im Abonnement CHF 24.- / EUR 19.90

Sie können die aktuelle Ausgabe direkt mit einer Mail an den Schüren Verlag bestellen...
E-Mail-Adresse: bestellungen@schueren-verlag.de

...oder per Mail an die Redaktion:
E-Mail-Adresse: info@cinemabuch.ch



zum Buch...

NEWS

Eine Woche ZFF – Ein Erfahrungsbericht

Das Zurich Film Festival verspricht jeweils viele Stars und Glamour. Aber ist es auch ein Festival für «wirkliche» Filmliebhaber? Wer sich einlässt, erlebt manche Überraschung.

WERBUNG

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Platzieren Sie Ihre Werbung attraktiv und prominent auf der CINEMA-Seite. Mehr dazu …

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Finsteres Glück

Eine vierköpfige Familie verunfallt in einem Autotunnel. Nur der jüngere, achtjährige Sohn allein überlebt die Katastrophe. Dieses tiefe Trauma steht im Zentrum des Romans Finsteres Glück (2010).

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Skizzen von Lou

«I mag Züri eh nur im Summer», findet Lou gleich bei ihrer ersten Begegnung mit Aro, und gibt ihm so zu verstehen, dass ihre sich anbahnende Beziehung nur von kurzer Dauer ist.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Peripherie

Es ist der 1. August 2016 in Zürich – Nationalfeiertag. Der Episodenfilm Peripherie stellt fünf Schicksale ins Zentrum, die an diesem brütend heissen Tag in der Stadt ihren Lauf nehmen.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Moka

Er wirkt ein wenig wie aus der Zeit gefallen, der titelgebende mokkabraune Mercedes, der am Ursprung dieses intensiven psychologischen Dramas steht.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

The Other Half of the Sky

Vier schillernde Persönlichkeiten stehen im Mittelpunkt von Patrik Soergels Dokumentarfilm The Other Half of the Sky.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Stille Reserven

In einem dystopischen Wien der Zukunft hat eine rücksichtlose Versicherung ein totalitäres, plutokratisches System geschaffen, in dem die Mehrheit der Menschen das Recht am eigenen Tod verloren hat.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Staatenlos – Klaus Rózsa, Fotograf

1956 flüchtet der zweijährige, spätere ungarische Fotograf und Politaktivist Klaus Rózsa mit seiner Familie vor dem Einmarsch der sowjetischen Armee in die Schweiz.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Sette giorni

Ivan trifft sich mit Chiara auf der kleinen, halb verlassenen Insel Levanzo vor der Westküste Siziliens, um mit ihr die Hochzeit seines Bruders und ihrer besten Freundin vorzubereiten.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Miséricorde

Der Genfer Polizist Thomas Berger ist in Quebec auf Angelurlaub. Er will eigentlich schon wieder zurück in die Schweiz reisen, als er auf dem Weg zum Flughafen Zeuge eines tödlichen Unfalls wird.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Das Chinesische Rezept: Mutig und klug

«Bist du gut, wirst du kopiert. Wer nicht kopiert wird, taugt nichts», sagt eine Figur in Jürg Neuenschwanders Dokumentarfilm. Kopiert werden ist in China nicht etwa ein Affront, sondern ein Kompliment.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Marija

Am Anfang läuft sie in strammen Schritten vor dem beobachtenden Blick der Kamera weg. Marija (Margarita Breitkreiz) ist, wie so viele andere aus dem Osten – in ihrem Fall aus der Ukraine –, nach Deutschland gekommen, um da ein besseres Leben zu finden.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Die Schwalbe

Früher oder später kehrt jede Schwalbe in ihr Nest zurück. So geht ein kurdisches Sprichwort, erklärt der Kurde Ramo der jungen Schweizerin Mira.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Europe, She Loves

Europa, immer wieder in Frage gestellt durch unkontrollierbare Mechanismen von Politik, Ökonomie sowie vom allgemeinen unsteten Wesen der Dinge: Es in einem einzigen Film abbilden wollen ist im Grunde ein im Vornherein zum Scheitern verurteiltes Projekt.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Cahier Africain

Am Anfang stand ein Schulheft – mit Ausweisfotos, handschriftlich festgehaltenen Namen, Alter, Geschehnissen. Die darin aufgeführten rund 300 Frauen und Mädchen, vereinzelt Männer, wurden in Bangui Opfer von Übergriffen kongolesischer Söldner.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Un juif pour l’exemple

Viele Verbrechen möchten manche lieber schnell vergessen – so auch den rassistisch motivierten Mord an einem Juden im Waadtland 1942 durch eine Gruppe von Schweizer Hitlerverehrern.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Horizontes

Schemenhaft taucht sie auf: eine Tänzerin im Tutu, sich wie im Wind wiegend, dahinwelkend. Ein Schwarzweissfilm aus früheren Zeiten.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Familienbruchstück

Den Kern von Familienbruchstück bildet eine sehr private Geschichte: Die Familie Hoffmann – Mutter, Vater, Sohn und Tochter – fiel im Jahr 2007 auseinander; der Vater zog aus, Sohn und Tochter blieben bei der Mutter.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

L'ombre des femmes

Man könnte den Plot von Philippe Garrels neuem Beziehungs-/Trennungsdrama für ähnlich ärmlich halten wie der aufdringliche Vermieter die spärlich eingerichtete Mansardenwohnung der Protagonisten zu Beginn des Films.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Andermatt – Global Village

Ein Bergdorf auf dem absteigenden Ast, ein milliardenschwerer Investor, Begeisterung, Hoffnung, Skepsis – das ist Stoff für ein Drama. Leonidas Bieri dokumentiert die Entwicklungen in Andermatt über sieben Jahre hinweg.

AKTUELLE FILMKRITIKEN

Subotika – Land of Wonders

Wie sich eine Postkartenidylle trotz widersprüchlichen Inhalten verkaufen lässt, schildert Peter Volkart in seinem wunderbar verschrobenen Kurzfilm Subotika – Land of Wonders.

[© cinemabuch – seit über 60 Jahren mit Beiträgen zum Schweizer Film  ]